Geht es nicht auch ohne Schlaf? - mindcombo.de

Immer dieses Schlafen – geht`s nicht auch ohne?

Manchmal denke ich darüber nach, wie es wohl wäre, wenn man keinen Schlaf brauchen würde. Einfach immer wach sein und die zusätzlichen Stunden nutzen, um all das zu machen, was neben der Arbeit, dem Sport, der Familie und körperlicher Hygiene nicht zu schaffen ist.

Warum eigentlich nicht? Warum nicht einfach ohne Schlaf auskommen?

Wäre doch mal definitiv etwas anderes.

Aber das funktioniert nun einmal nicht und unser Körper ist auch nicht dafür geschaffen, ganz ohne Schlaf auszukommen. Es ist sogar darüber hinaus eher ein Zeitgewinn, wenn wir einen ausreichenden und erholsamen Schlaf pflegen. Warum? Na dann passt mal auf.

Auf Dauer gewinnt die Innere Uhr

Zuerst einmal besitzt jeder Mensch seine eigene Innere Uhr, welche die wichtigsten biologischen Prozesse unseres gesamten Organismus steuert. Heißt, wann wir wach werden, wann wir besonders aktiv und leistungsbereit sind und das sich zum Abend langsam ein Gefühl von Schläfrigkeit einstellt.

Man könnte auch sagen, es ist wie im Kasino, nur das hier nicht die Bank gewinnt, sondern dein Körper auf Dauer verliert, wenn wir ihn um seinen verdienten Schlaf berauben.

Wir geben dem Stress weitere Nahrung

Neben der Erholung und der Stärkung des Immunsystems, sorgt das während der ersten Nachthälfte ausgeschüttete Schlafhormon Melatonin für eine Reduzierung des sich über den Tag angesammelten Stresshormons Cortisol. Man könnte auch sagen, die Brände, die sich am Tag entfacht haben, werden nun wieder gelöscht.

Erleben wir nun aber für eine längere Zeit einen Schlafmangel und daraus folgend keinen erholsamen Schlaf, kann sich das Stresshormon nicht ausreichend abbauen und ein dauerhafter Anspannungszustand nistet sich ein. Die Folgen sind dann Übererregbarkeit, Überwachheit und Überempfindlichkeit. Kurzum, man wird unausstehlich.

Verdummung auf Zeit

Als sei das nicht schon schlimm genug, leidet auch unser Gehirn unter Schlafmangel, denn dieses braucht den Schlaf, um während der Nacht die Erlebnisse des Tages zu sortieren, bewerten und vor allem zu vergessen. Es ist wie eine tägliche Putzkraft, die einmal durch das Gehirn putzt und alles, was nicht als relevant oder von Bedeutung gekennzeichnet ist, wieder vergisst. Dadurch schafft es wieder Platz für neue Erfahrungen und kreative Prozesse.

Das Gehirn braucht Ruhe und Schlaf
Das Gehirn braucht Ruhe und Schlaf

Auch die so gefürchteten Grübelgedanken belasten uns häufig dann, wenn wir unserem Körper und damit unserem Gehirn nicht ausreichend Ruhe gönnen. Jeden Tag leistet es uns gute Dienste und muss so einiges an teilweise allzu irrelevanten Informationen ertragen, die unsere technische Welt für uns rund um die Uhr bereit hält.

Man sollte sich nicht täuschen, das Gehirn braucht Schlaf und wir kommen im gleichen Zeitrahmen eher ohne Nahrung, also ohne Schlaf aus.

Dein kostenloser Doktor

Der Schlaf tut uns gut und ist nicht nur wichtig, um uns auf dem Status quo zu halten. Darüber hinaus sorgt er dafür, dass wir während des Schlafes Energie sparen und so unsere Speicher schneller wieder auffüllen können.
Das Gehirn bekommt Zeit, sich von dem Ballast des Tages zu befreien und unsere Kreativität würde ohne diese Stunden des Nichtstuns quasi dahinschmelzen wie ein Eis in der Sonne.

Körper und Geist im Einklang
Körper und Geist im Einklang

Zu guter Letzt ist der Schlaf relevant für die Auffrischung unseres Immunsystems, die Entgiftung des Körpers und sorgt bei einer Krankheit dafür, das sich unser Körper mit all seinen Kräften wehren kann.

Zeitgewinn durch Schlaf

All die erwähnten Vorzüge des Schlafes führen im Endeffekt dazu, dass wir in der Zeit, in der wir wach sind, effektiver und konzentrierter zur Tat schreiten können. Doch dazu muss unser Körper erholt und geistig fit sein.

Daher gewinnen wir eher Zeit, da wir diese besser und intensiver nutzen können. Denn wer kennt es nicht, dieses schlappe Gefühl, die stechenden Kopfschmerzen, die brennenden Augen, das nicht konzentrieren können und das ewige Gähnen, was uns immer wieder quält, wenn wir einfach zu wenig Schlaf bekommen.

Ein Hoch auf den Schlaf!