Photo by Mario Azzi on Unsplash Photo by Mario Azzi on Unsplash

Gleichgewicht #2: Lass dich nicht von deinen Annahmen lähmen

Die täglichen Herausforderungen unseres Lebens können mitunter lähmend und beängstigend sein. Teilweise sind wir wie paralysiert und werden von den Anforderungen erdrückt.

Wenn wir es denn zulassen.

Damit wir wieder frei von diesen Ängsten und Lähmungen werden können, müssen wir eine klare Unterscheidung treffen.

“Wir müssen erkennen, was wirklich und real ist und es unterscheiden von den Dingen, von denen wir nur glauben das sie sind oder befürchten, das sie eintreten werden.”

AS

Lerne zu unterscheiden

Indem wir Glauben von Wissen unterscheiden, bekommen wir wieder eine klare Sichtweise auf das was ist und nicht nur auf das, was wir glauben zu sein scheint. Diese Klarheit gibt uns Sicherheit und wir können mit den realen Umständen unseres Seins agieren anstatt mit Befürchtungen und Hoffnungen zu kämpfen.

Dadurch transformieren wir vormals lähmende Hoffnungen in inspirierende und motivierende Ziele. Was uns zuvor noch zurückschrecken lies und Angst machte, wird nun nur noch eine Mahnung sein, sich auf die Ziele zu konzentrieren und aufkommende Herausforderungen anzugehen. Ohne vor diesen in Ohnmacht zu fallen.

Schritt für Schritt.

Relax für mehr Gleichgewicht

Wenn wir erfolgreich sein wollen, müssen wir entspannt und fokussiert sein. Wir dürfen keine Angst vor Fehlern haben und diese auch zulassen. Fehler macht jeder. Es gibt niemanden, der keine Fehler in seinem Leben gemacht hat. Fehler gehören zum Leben dazu und sind die Grundlage dafür, dass wir uns entwickeln und voran kommen.

Doch damit wir motiviert und fokussiert sein können, müssen wir auch entspannt sein. Niemand kann wirklich gut denken oder kreative Lösungen ersinnen, wenn er angespannt ist oder sich vor den Ergebnissen seines Handelns fürchtet. Und falls uns andere mit ihren Zweifeln anstecken wollen, sollten wir sie von uns fernhalten. Nur weil sie nicht eine Lösung erkennen der sehen, heißt das nicht, dass wir es nicht dennoch könnten.

Tue, was dich glücklich macht.

Andre