Mindhack #23: Vor dem Handeln stehen Einsicht und das Denken

Möchten wir uns verändern oder etwas neues in unserem Leben erlernen, sollten wir vor dem Handeln, das Denken vollführen. Man könnte nun argumentieren, dass das Denken selbst auch schon ein Handeln ist. Dennoch geht es im spezifischen erst einmal um das Auseinandersetzen mit dem Neuen und dem Erkenntnisgewinn.

Denn wenn wir auf gut Glück beginnen, kann es passieren, dass wir voreilig Fehler begehen, die leicht verhindert hätten werden können. Auch entgehen uns vielleicht die Feinheiten der Sache selbst, da wir uns nicht ausführlich damit auseinander gesetzt haben.

3 Schritte vor dem Handeln

Das gedankliche auseinander setzen mit einer Sache, kann in drei Schritten geschehen:

  1. Zuerst lernen wir eine neue Möglichkeit kennen und versuchen diese zu verstehen. Dazu müssen wir uns damit auseinander setzen und versuchen, auch die Details zu ergründen.
  2. Die neuen Erkenntnisse beziehen wir in unser Denken mit ein und erwägen die Vor- und auch Nachteile. Hinterfragen wir alles und nehmen wir nichts als unveränderbar gegeben hin.
  3. Haben wir eine Erkenntnis für uns gefunden, beziehen wir das, was wir erkannt haben, in unser Leben mit ein und setzen es um. Auf das es mit der Zeit uns gute Dienste leisten mag.

Damit uns das Leben nicht zur Routine wird, sollten wir stets offen für neues bleiben.

Festgefahrene Routinen vermeiden

Damit wir unseren Denkprozess möglichst flexibel und anpassbar halten, sollten wir nichts als für immer gegeben oder unveränderbar ansehen. So wie sich unser Leben verändert, sollen und können sich auch unsere Ansichten und unser Wissen anpassen.

Damit uns das gelingt, einige Vorschläge:

  • Neugierig sein und bleiben ist der beste Weg, um stets neues zu entdecken und seine Ansichten fortwährend zu hinterfragen.
  • Das Hinterfragen der eigenen und anderer Ansichten ist wichtig, um sich weiter zu entwickeln und eventuelle Fehler zu ergründen.
  • Man sollte sich nicht auf ein bestimmtes Wissen beschränken. So vielfältig wie das Leben selbst ist auch das Wissen, welches wir uns aneignen können. Indem wir ein breites Wissen aufbauen, können wir uns besser auf die Herausforderungen des Lebens einstellen und Lösungen finden.
  • Die Komplexität des Lebens erschwert zunehmend das alleinige Lösen von Problemen. Um dem entgegen zu wirken, sollten wir uns mit anderen zusammen finden und gemeinsam nach Lösungen suchen. Verschiedene Ansichten und Standpunkte können helfen, komplexe Sachverhalte gezielt und effizienter zu lösen.

Tue, was dich glücklich macht.

Andre