Mindhack #4: Entscheidungsblockaden durch Wissen und gesunden Menschenverstand lösen

Tagtäglich müssen wir Entscheidungen fällen. Sei es auf der Arbeit, in unserem Privatleben oder bei zufällig auftretenden Herausforderungen.

Manchmal fällt es uns leicht, eine Entscheidung zu fällen. In diesen Fällen sind die zu erwartenden Folgen meist gut abschätzbar, wir haben ausreichend Wissen oder bereits vorher Erfahrung mit diesem Sachverhalt gemacht.

Andererseits gibt es aber auch eine Reihe von Entscheidungen, die uns extrem schwer fallen und bei denen wir teilweise in eine Blockade verfallen. Daraus ergibt sich:

Wir schieben die Entscheidung immer wieder auf.
Wir fühlen uns unwohl eine Entscheidung zu treffen und fürchten die Konsequenzen.
Es belastet uns und wir fühlen inneren Stress.

Damit wir aus dieser Blockade ausbrechen können, kann es hilfreich sein, die Voraussetzungen für die Entscheidungsfindung zu ändern.

Wenn wir eine Entscheidung nicht fällen können, weil uns das Wissen dazu fehlt, müssen wir uns dieses Wissen aneignen und die Problemstellung durchdringen.
Wir können und klarmachen, dass das Leben aus Unsicherheiten besteht und diese dazu gehören. Keine Entscheidung wir immer mit einhundertprozentiger Gewissheit gefällt werden.
Das Einholen von Rat und Besprechen mit anderen Personen liefert uns andere Sichtweisen und kann dabei helfen, die Dinge im Dialog zu besprechen.
Wenn wir uns immer noch unsicher sind, ist es nie verkehrt, den gesunden Menschenverstand zur Rate zu ziehen. Schadet es uns oder anderen? Sind wir dabei glücklich? Können wir es uns leisten? Und so weiter …

Bleiben sie sich selber treu und investieren sie in sich selbst – mit Wissen und Fokussierung auf die wichtigen Dinge im Leben.

Tue, was dich glücklich macht,
Andre