Mindhack #6: Tue das, was dich glücklich macht

Wir alle sind oftmals Gefangene unserer eigenen Umstände. Sei es unsere Arbeit, unsere selbst auferlegten Verpflichtungen oder von außen erwünschte Entwicklungen, die wir eigentlich selber nie vollzogen hätten.

Auch wenn wir unglücklich sind oder darunter leiden, bestimmte Tätigkeiten auszuführen, halten wir dennoch an ihnen fest und scheuen eine Veränderung.

Wir sind träge und haben Angst, etwas zu verlieren, dass wir innerlich eigentlich gar nicht mögen.

Doch, wer sagt eigentlich, dass wir etwas verlieren?

Was verlieren wir denn?

Oder ist die Chance, etwas viel größeres zu gewinnen nicht sogar erstrebenswerter?

In den Dingen, die uns glücklich machen, finden wir allermeistens auch viel mehr Motivation, Zuversicht und Zufriedenheit. Wir können uns selbst verwirklichen und begeistern uns von selbst für die Aufgaben – unsere Energie ist schier grenzenlos.

Und mit diesem Schub, fördern wir unsere Leistung und unsere Ergebnisse – wir sind produktiver und dabei zugleich auch entspannter. Dadurch gewinnen wir auf vielen Ebenen:

  • Bessere Leistung wird oftmals auch besser entlohnt
  • Mehr Zufriedenheit und Gelassenheit bedeutet weniger negativen Stress
  • Wir entwickeln uns stetig weiter

Unsere Angst, Dinge zu verlieren, hemmt teilweise unsere Entwicklung und unser Vorankommen. Manchmal ist es okay, Dingen ein wenig mehr Zeit zu geben und zu schauen, wie sie sich entwickeln, aber vergessen wir dabei nie: Wir haben ein Leben – ein Leben, unsere Chancen selbst zu generieren und diese zu ergreifen.

Tue, was dich glücklich macht,
Andre